Facebook Altenpflege Hilfe
Aktuelle News
jetzt auf Facebook!

Pflegefreibetrag beantragen

Pflegefreibetrag beantragen

Der Pflegefreibetrag ist ein Instrument im Erbsteuerrecht. Wenn eine erbberechtigte Person den Erblasser unentgeltlich oder gegen ein unzureichendes Entgelt gepflegt hat, kann der Pflegefreibetrag bei der Erbschaftssteuer beansprucht werden.

Die Erbschaftssteuer verringert sich dann um den genehmigten Betrag. Da eine Erbschaftssteuer erst ab einer höheren Summe vom Staat eingefordert wird, sind die gesparten Beträge oftmals recht hoch. Bis zu mehreren Tausend Euro. Dies hängt auch von der Steuerklasse ab.

Der Pflegefreibetrag ist nicht mit dem Pflegepauschbetrag zu verwechseln.



Voraussetzungen für den Erhalt des Pflegefreibetrags

1. Es muss nachgewiesen werden, dass die verstorbene Person Hilfe benötigt hat. Dabei muss nicht zwangsweise Pflegebedarf / ein Pflegegrad vorgelegen haben. Im Erbschaftssteuerrecht zählt die Fürsorge für Menschen, die altersbedingt oder krankheitsbedingt auf Hilfe angewiesen waren.

2. Die Pflegeleistung des Erbberechtigten muss nachgewiesen werden. Das bedeutet, man muss nachweisen können, dass man pflegerisch tätig war. Dabei können Zeugen wichtig sein, ein ausgefülltes Pflegetagebuch ist sicherlich hilfreich oder die Korrespondenz mit der Pflegekasse kann als Nachweis helfen. Wichtig ist noch der Nachweis, dass keine bzw. nur eine geringe Bezahlung für diese Tätigkeit erfolgte.

Welche Tätigkeiten werden als Pflegeleistung anerkannt?

Folgende Tätigkeiten werden anerkannt:

- Unterstützung bei Körperhygiene
- Reinigung von Kleidung und Wohnung / Haus
- Zubereitung und Aufnahme der Nahrung
- Erhalt des sozialen Lebens (Begleitung beim Einkaufen, zu Ärzten oder Freunden)
- Kommunikation mit Pflegekassen, Antragstellungen oder besorgen von Hilfsmitteln

Wer kann den Pflegefreibetrag bekommen?

Jeder Erbnehmer, der den Erblasser gepflegt hat, kann den Freibetrag erhalten. Das können Verwandte (Kinder, Geschwister, Onkel, Tanten, Nichten, Neffen) oder Bekannte/ Freunde sein. Auch Nachbarn, die pflegerisch tätig waren haben einen Anspruch auf diesen Freibetrag. Erfolgte die Pflege von mehreren Personen, so können alle Personen den Pflegefreibetrag zugesprochen bekommen.

Kinder sind zwar verpflichtet Ihren Eltern im Notfall Unterhalt zu zahlen, sie sind aber nicht verpflichtet, sie zu Pflegen.

Wie hoch ist der Pflegefreibetrag?

Es gibt keinen festen Betrag, der hier berechnet werden kann. Die Höhe des Freibetrags wird aus der Pflegeleistung berechnet. Das bedeutet die Anzahl der Pflegestunden wird mit einem Stundensatz / Vergütungssatz multipliziert. Der Stundensatz wird anhand der Vergütung von Pflegekräften berechnet.

Antrag des Pflegefreibetrags / Wo eintragen ?

Der Betrag kann im Antrag der Erbschaftssteuererklärung beantragt werden. Dort gibt es die Möglichkeit, in Zeile 47 – 49 Bemerkungen zu machen und Anträge zu stellen. Dort muss Ihr Antragsgesuch eingetragen werden. Das ist auch der Anleitung zur Erbschaftssteuer zu entnehmen.

Der Pflegefreibetrag gilt auch bei Schenkungen, wenn der Schenkende hilfsbedürftig war.